Alex Jacobowitz: Der klassischer Klezmer Alex Jacobowitz: Der klassischer Klezmer
Press    English  |  German  |  Hebrew  |  Hungarian  |  Japanese |  Polish  |   Portugese
Israelitisches Wochenblatt Zürich (2.Jan 1998)
Basel



Grosser Publikumsaufmarsch bei Chanukka-Messiba: »Oh jeh, jetzt reichen nicht einmal mehr die Sufganiot«; diese oder ähnliche Gedanken müssen Gilbert Puder, im Vorstand der Israelitischen Gemeinde Basel verantwortlich für die veranstaltende Bildungskommission, beim Anblick von über 250 Menschen durch den Kopf gegangen sein – und tatsächlich, das traditionellen süsse Gebäck wurde readikal und bis zum letzten Krümel weggeputzt. Der Aufmarsch galt der diesjährigen Chanukka-Messiba, bei der der bekannte Marimbaphonspieler Alex Jacobowitz (im Bild) im Zentrum stand. Der New Yorker Musiker mit Wohnsitz in Israel, interpretierte mit seinem Insturmnet virtuos das »Maos Zur«, vielstimmig begleitet vom Gesang der vorweigend jüngeren Hörerinnen und Hörer im Publikum. Nach einem bunten Strauss bekannter Melodien, darunter solche von Jacobowitz`Lieblingskomponist Johann Sebastian Bach, sowie Geschichten des vielgereisten Strassenmusikers – diese sind inzwischen auch als Buch publiziert worden –zeigte eer sozusagen als Höhepunkt des Programmes, assistiert von Talente wie Raw Steven Langnas, gemeindeangestellten Zwi Goldstein (im Bild mit Jacobowitz) und einiger anderer, leider namenlos Gebliebener, wie einfach die Handhabung seines Instruments ist. Der anhaltende Applaus belohnte die »ad hoc-Musiker« unter der Leitung des kundigen »Dirigenten« Jacobowitz.HRG