Alex Jacobowitz: Der klassischer Klezmer Alex Jacobowitz: Der klassischer Klezmer
Press    English  |  German  |  Hebrew  |  Hungarian  |  Japanese |  Polish  |   Portugese
Süddeutsche Zeitung (1.Apr 1996)
Die Sonne bringt sie an den Tag



Musik liegt in der Luft, vor allem in der Fußgängerzone. Die Flaniermeile zwischen Stachus und Marienplatz ist für Musikanten ein heiß begehrtes Pflaster, weil die vielen Passanten dort besonders spendierfreudig sind. An fast jeder Ecke steht einer, um mit seinem musiklischen Können die schnelle Mark zu machen. Je ausgefallener die Instrumente sind, umso größer ist das Interesse des Publikums. Eingie sind vom Gehörten so begeistert, daß sie sich manchmal sogar minutenlang hintellen, um zuzuhören und zu applaudieren. Für den Gefeierten ist das oft Anlaß, über sich selbst hinauszuwachsen. Für die Leute, die sich die Darbietung stundenlang anhören müssen, weil sie dort arbeiten, oft eine Zumutung. Gestern nachmittag spielte Alex Jacobowitz an der Michaelskirche das Marimbaphon, die Panflöte wurde von Manuel Hutter am Rathaus inder Weinstraße geblasen, und am Stachus trommelte Al Michael auf der Steeldrum, natürlich jeweils nur die erlaubten Zeiten lang. uw/Photos; Karlheinz Egginger