Alex Jacobowitz: Der klassischer Klezmer Alex Jacobowitz: Der klassischer Klezmer
Press    English  |  German  |  Hebrew  |  Hungarian  |  Japanese |  Polish  |   Portugese
www.frankfurterbilder.de Ein klassischer Klezmer (27. Okt 2004)
27.10.2004


Ein klassischer Klezmer
Alex Jacobowitz auf der Frankfurter Zeil...





Erst einmal eine Begriffserklärung. Was ist ein "Klezmorim"? Auf dieser Internetseite haben wir eine Beschreibung gefunden: "Klezmermusik ist die lnstrumentalmusik der jiddischsprechenden Juden Osteuropas. Der Begriff "klezmer" setzt sich zusammen aus den althebräischen Wörtern "kley" (Werkzeug) und "zemer" (singen, musizieren). Als jiddisches Wort bezeichnete "klezmer" (Mehrzahl "klezmorim") den jüdischen Musiker.

Damit sind wir bei Alex Jacobowitz. Wir trafen ihn auf der Zeil an der Ecke Liebfrauenstraße. Vor einem fast andächtig lauschenden Publikum spielte er gerade Musik von J.S.Bach auf dem Xylophon. Das ist keine "Unterhaltungsmusik". Trotzdem war da eine Ausgelassenheit zu spüren, so als würde er zu jiddischen Volksliedern auf einem Fest spielen.

Zwischen den einzelnen Musikstücken unterhielt er sein Publikum mit kleinen Geschichten über sich, die Musik und das Xylophon. Dabei haben wir ein paar Fotos gemacht. Auch ohne seine Musik zu hören oder seinen Worten zu lauschen, spürt man die Lebensfreude, die von ihm ausgeht.

Nach seiner Ausbildung spielte er im Jerusalem Symphony Orchestra. Aber der Tradition der Klezmorim folgend zog es ihn hinaus auf die Straße, die er zu seinen Bühnen machte. Ob in Amerika, Europa oder in Israel, überall staunt das Publikum über seine Interpretationen von Bach, Beethoven und Mozart. Er erzählt Geschichten aus seinem Leben, dem Leben eines Straßenkünstlers.

In seinem Buch "Ein klassischer Klezmer, Reisegeschichten eines jüdischen Musikers", ISBN 3-00-003226-6, erzählt er über sich und seine Erlebnisse als "Straßenkünstler". In seinen Geschichten begibt er sich auf die Suche nach seiner Identität als amerikanischer Nachkomme osteuropäischer Einwanderer, der nach Europa zurückkehrt um zu konzertieren. Der es vorzieht, auf der Straße zu spielen. Als traditioneller Jude im Nachkriegseuropa begibt er sich auf die Spuren seiner Vergangenheit und stellt sich seinen Ängsten - insbesondere in Deutschland nach dem Holocaust!

Alex Jacobowitz auf der Frankfurter Zeil...